Nach dem erfolgreichen Saisonabschluss im März beginnt für die Volleyballerinnen des FC Djk Tiefenbach nun wieder die Vorbereitung auf neue Saison. Doch wie trainieren, wenn alle Hallen geschlossen sind und man sich nicht mit der Mannschaft treffen darf? Was für viele im Arbeitskontext mittlerweile zum Alltag gehört, funktioniert auch beim Fitnesstraining – die Lösung heißt Homeoffice. Dreimal in der Woche treffen sich nun die Spielerinnen der Damen 1 und 2 mit dem Fitnesstrainer Lukas Kuppler via zoom, um jetzt schon die Grundlagen für die neue Saison zu legen. Auch der neue Trainer Günther Kohout ist live dabei, um den Trainingsfortschritt seine Spielerinnen zu beurteilen. 

Trainiert werden vor allem Sprung- und Schnellkraft. Aber auch hartes Krafttraining fehlt nicht in den Einheiten. Hier stehen vor allem die Arme und Bauchmuskeln im Fokus. Genutzt werden von der Toilettenpapierrolle bis zu Wasserflasche alle möglichen Haushaltsgegenstände, aber auch das allseits gefürchtete Thera-Band. Zur Stärkung des Teamgeists findet freitags nach der Fitnesseinheit auch eine Teambesprechung statt, um sich über die aktuelle Situation auszutauschen, aber auch Zukunftspläne zu schmieden.

Die Spielerinnen lassen sich von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht verrückt machen und haben ihr Ziel klar im Fokos – eine weitere, erfolgreiche Saison in der Bayernliga. Die Hoffnungen liegen auf einem regulären Saisonstart im Herbst 2020. Die Spielerinnen hätten es bei diesem Engagement auf jeden Fall verdient. Sobald die Halle in Tiefenbach wieder öffnet, wollen sie zum regulären Trainingsbetrieb zurückkehren und dann bald auch mit einem Trainingslager starten.