Lauren Braumandl und Mira Meindl feiern ihr Damen I – Debüt

Gerne nahmen die Mädels des FC Tiefenbach DJK die Einladung zu einem Vorbereitungsspiel an. Während für Waldkirchen die Landesligasaison in wenigen Wochen beginnt, konzentriert man sich in Tiefenbach auf das Trainingslager nächste Woche, bzw. auf das erste Spiel am 22. Oktober in der Bayernliga.

Es war bereits im Vorfeld klar, dass man auf Tiefenbacher Seite an diesem Abend viele Spielerinnen ersetzen, bzw. sogar Positionen neu besetzen musste – die Gründe für die Umstellung: Urlaub, Arbeit, Studium, Festival, etc. Aber scheinbar war es gerade die besondere Situation, die bei den Mädels beste Spiellaune erzeugte – allen voran Zuspielerin Anna Raster! Aufbauend auf einer sehr stabilen Annahme, organisiert von Libera Marion Nirschl, die mit vielen spektakulären Abwehraktionen erneut ihre Stärken unter Beweis stellte, konnten die Angreiferinnen Sarah Kreutzer und Isabella Wagner immer wieder wichtige Punkte über die Außenposition machen. Als einzige „Standard-Mitte“ war Jennie Schwarzmeier mit dabei und sie rief eine Top- Leistung ab: Schnellangriffe wie aus dem Lehrbuch und eine souveräne Blockarbeit. Als weitere Mittelblockerinnen waren im Wechsel Carmen Lüftl, bzw. Lauren Braumandl, im Einsatz. Während Lüftl im Laufe des Spiels wieder auf ihre gewohnte Position wechselte und das Team als Außenangreiferin mit wuchtigen Angriffen verstärkte, rückte Braumandl aus der U18 in das Team der Bayernligamannschaft. Ebenfalls aus der U18 war Mira Meindl auf der Diagonalposition während des ganzen Spiels im Einsatz.

Das Ergebnis, alle Sätze konnte Tiefenbach gewinnen, war für die Verantwortlichen weniger wichtig. Viel aussagekräftiger war die Umsetzung der letzten Trainingsinhalte und taktischen Vorgaben. Insbesondere die Tatsache, wie die Mannschaft eine große kurzfristige Umstellung gemeistert hat, bzw. wie nahtlos sich die beiden U18-Spielerinnen mit einer hervorragenden Leistung in die Mannschaft einbringen konnten, fand großes Lob und Anerkennung bei dem Trainerteam.

Volleyballerinnen schwitzen für die kommende Saison

Auch diese Saison verstärken Neuzugänge die Teams in Tiefenbach

U16, Bezirksklasse

Ina Schwarzmeier

Lorena Carrasco

U18, Bezirksliga

Eva Haumer

Olta Hoxha

Thea Lüftl

Bezirksligateam

Gina Serafin

Bayernligateam

Agus Hevia

Trainer C-Leistungssport
(derzeit in Ausbildung)

Johanna Roßmeier

Thomas Hurm

Die Spiele für die unterschiedlichen Ligen und Mannschaften sind vom Verband jetzt terminiert und die verbleibenden Wochen werden nun intensiv für die Vorbereitung genutzt. Während bei den Jugendmannschaften Übungen mit dem Ball im Vordergrund stehen, absolviert die Bayernligamannschaften auch intensives Athletiktraining.

Am vergangenen Samstag fand in Tiefenbach ein Beachturnier statt, welches zusammen mit der örtlichen Feuerwehr ausgerichtet wurde. Volleyball im Sand, optimales Wetter, Party und ein extra aufgebauter Pool – eine tolle Abwechslung für die Spielerinnen in der doch sehr kraftzehrenden Vorbereitungszeit für die Hallensaison.

Die gesamte Abteilung ist sehr froh, dass mit Johanna Roßmeier, Luise Dilling und Thomas Hurm weitere Trainer für die Jugendmannschaften U14, bzw. U16 gefunden werden konnten. Johanna und Thomas absolvieren derzeit die C-LeistungssportAusbildung und werden die aktuellen Erkenntnisse in die ganze Abteilung einbringen. Die U16-Mannschaft konnte sich mit Lorena Carrasco und Ina Schwarzmeier für die Position AA, bzw. als Zuspieler verstärken.

Helena Eder trainiert weiterhin unsere U12 und wird zu Schulbeginn auch eine Neuanfängergruppe betreuen.

Die U18 des FC Tiefenbach DJK startet diese Saison in der Bezirksliga, dort warten u.a. Gegner mit großem Namen, wie z.B. Straubing und die Roten Raben aus Vilsbiburg. Das Ziel für die sehr junge Mannschaft, viele Spielerinnen sind im U16-Alter, ist Volleyball auf gutem Niveau zu zeigen und vielleicht für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Neu angeschlossen haben sich dem Team Eva Haumer, Olta Hoxha, jeweils Mittelblock und Thea Lüftl als Außenangreiferin. 

Unsere Damen II wird, wie bereits berichtet, diese Saison eine SG mit Hutthurm bilden und die Studentin Gina Serafin wird die Erfahrungen aus ihrem Heimatverein als Zuspieler in die SG einbringen.

Eine wesentliche Verstärkung für das Bayernligateam auf der Außenposition ist Agus Hevia. Sie kommt aus Buenos Aires und studiert in Passau. Die beiden Jugendspielerinnen Johanna Roßmeier und Lauren Braumandl, beide aus der U18, trainieren bei der Damen I mit und werden so langsam an eine höhere Erwachsenenliga herangeführt. Das Trainingslager ist für Mitte September geplant und findet diese Saison in einem BLSV-Sportcamp in Bischofsgrün statt. Die Verantwortlichen hoffen, dass hier die letzten Feinabstimmungen gefunden werden und der Grundstein für eine tolle Saison gelegt wird.

Trainingsauftakt der U18
von links nach rechts unten: Luise Dilling, Hannah Schreiner, Sophie Kirmayer, Theresa Huber, Enya Bayer, Johanna Roßmeier, Lauren Braumandl

Nach der schweren Saison 21/22 sind die Spielerinnen der Volleyballsparte des FC DJK Tiefenbach wieder voller Motivation zurück auf dem Spielfeld. Die pandemiebedingten Einschränkungen bedeuteten einen tiefen Einschnitt in den Spiel- und Trainingsbetrieb der Mannschaften. Daher entschied der Verein im Februar auch, sich in der Bayernliga aus dem wieder gestarteten Spielbetrieb zurückzuziehen. Die Gründe dafür waren vielfältig. Entscheidend aber war die dichte Taktung der Spiele die zusammen mit den Anfahrtszeiten eine immense zeitliche Belastung für das Team bedeutet hätte und der Schutz der Gesundheit von Spielerinnen und Trainer. Doch nun soll endlich wieder Volleyball gespielt werden. Im Gespräch mit den Spielerinnen wird deutlich wie sehr sie sich freuen, wieder ihren Sport ausüben zu können.

Tiefenbach profitiert besonders nach diesen herausfordernden Zeiten von ihrer starken Jugendarbeit. Viele junge Spielerinnen bleiben dem Verein treu und rücken auf in nächsten Jugendmannschaften. Hier haben sie die Chance ihre spielerischen Leistungen weiter zu entwickeln und auch in den Damenmannschaften erste Erfahrungen im Erwachsenenbereich zu sammeln. So hat sich die Spartenleitung ein attraktives Konzept für die U16 und U18 Mannschaften überlegt. Einmal pro Woche trainieren die Spielerinnen der beiden Jugendmannschaften mit Spielerinnen aus der Bayernligamannschaft. Dabei soll nach Positionen differenziert werden und relativ niederschwellig taktisches und technisches Wissen von Spielerin zu Spielerin vermittelt werden. Neben diesen beiden Jugendmannschaften plant der FC auch wieder U12, U13 und U14 Mannschaften zu melden. Somit wird Volleyball wieder für nahezu alle Altersgruppen angeboten. In Niederbayern gelingt dies mittlerweile nicht mehr vielen Vereinen. 

Über spielerische Verstärkung würde sich der FCT in allen Mannschaften freuen. Zwar sei man gut aufgestellt, doch je breiter ein Kader, desto besser die Chancen für das ganze Team. Gleiches gilt für den Trainerstab. Auch hier können sich interessierte und technisch versierte Männer oder Frauen melden, um im Trainingsbetrieb der Jugendmannschaften oder der Damen 1 und 2 mitzuwirken. Kontaktaufnahme ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Ehemalige Regionalligaspielerin Stephanie Maier feiert ihr Debüt

Wie auch am vergangenen Wochenende zeigten die heimstarken Tiefenbacherinnen am Samstag gegen den FSV Marktoffingen II ein spannendes Spiel, aus dem das Team erneut siegreich vom Platz ging. Aufgrund einer Trainingsverletzung von Pia Sandner und dem Debüt der ehemaligen Regionalligaspielerin Stephanie Maier auf der Position der Mittelblockerin ging die Mannschaft mit einem etwas veränderten Kader an den Start. Trotz dieser Veränderungen fand der FC DJK Tiefenbach gut in den ersten Satz und setzte sich deutlich von den Gegnerinnen aus Schwaben ab. Besonders zu Ende des ersten Satzes zeigten die Tiefenbacherinnen tolle Punkteserien und gewannen 25:12. In Satz 3 konnte der FSV Marktoffingen II immer wieder kleine Punkteserien setzen, wodurch in der einen oder anderen Situation das Spiel zu kippen drohte. Das Trainerteam Günther Kohout und Lukas Kuppler versuchte in den beiden Auszeiten und durch die Einwechslung von Elena Lüftl und Katrin Burkert die Situation noch zu drehen, dennoch unterlag Tiefenbach mit 14:25. Wie würde Tiefenbach mit diesem ersten Rückschlag umgehen? Das Team bewies mentale Stärke und ließ sich trotz einiger erneuter Punkteserien der Marktoffingerinnen nicht unterkriegen. Den Schlusspunkt mit 25:17 setzte Hannah Durchholz, die in diesem Spiel in jedem Satz in der Startaufstellung vertreten war. Es stand nun 2:1 für Tiefenbach – ein Satz noch und das Spiel war entschieden. Kohout und Kuppler nahmen keine weiteren Veränderungen vor und so konnte Stephanie Maier auch in diesem Satz in ihrer souveränen und ruhigen Art wertvolle Punkte für den FCT liefern. Den FSV schien nun seine Spielfreude etwas verlassen zu haben, vielleicht auch die Kraft, da durch den kleinen Kader nur wenig Wechselmöglichkeiten bestanden. Tiefenbach siegte mit 25:15 und arbeitet sich erneut in der Tabelle nach oben. Aktuell steht das Team nun auf Platz 8. 

Leider lief es für die Damen II des FCT nicht so gut. Sie sahen sich in der Bezirksliga vor auswärtiger Kulisse mit dem starken Team der roten Raben Vilsbiburg IV konfrontiert. Die Sätze fielen denkbar knapp aus, Tiefenbach kämpfte hart und zeigte sich absolut auf Augenhöhe. Sie zwangen Vilsbiburg in den Tiebreak und mussten sich im 5. Satz mit 15:7 geschlagen geben. Das Team steht nun auf Platz 6 knapp hinter den Roten Raben und der TG Landshut.

Voll konzentriert gingen die Volleyballerinnen in das Spiel

Die beiden letzten Heimspiele waren an Spannung kaum zu überbieten. Während sich die Tiefenbacher Volleyballerinnen in der Vorwoche gegen Schwabing in fünf Sätzen geschlagen geben mussten, schafften sie letzten Samstag eine kleine Sensation: Nach über zwei Stunden Spielzeit schickte man die Tabellenführerinnen aus Burgberg mit 3:2 nach Hause.

Das Trainerteam begann mit der Spielführerin Sarah Kugelmann und Isabella Wagner auf der Außenposition, Pia Sandner und Katrin Burkert als Mittelblockerinnen, Sophia Klingler als Diagonale, Anna Raster als Zuspielerin und Marion Nirschl als Libera. In den 20 Minuten des ersten Satzes zeigte man Volleyball vom Feinsten. Die Burgbergerinnen fanden kein Mittel gegen Tiefenbachs schnelle Bälle und in Folge war der Satz mit 25:17 gewonnen. Trotz mahnender Worte und zum Unverständnis der vielen Zuschauer schaltete man im zweiten Satz einen Gang zurück. Die Gegnerinnen erspielte sich über 8:6 und 15:8 einen Vorsprung, den sie trotz Tiefenbacher Aufholaktion mit 26:24 über die Ziellinie trugen. Der dritte Satz: gleicher Verlauf. Den Tiefenbacherinnen gelang es nicht, die Startphase für sich zu entscheiden und man musste wieder den Punkten hinterherlaufen. Mal war es eine ungenaue Annahme, mal eine fehlende Absprache, mal ein ungenauer Pass! In Summe zu viele Eigenfehler, was die Nervosität in den eigenen Reihen deutlich steigen ließ. Die wiederum tolle Aufholjagd kam zu spät, sorgte jedoch nochmals für Spannung und zwang den Gegner zu zwei Auszeiten bei 22:17 und 23:20. Trotzdem ging der Satz nach 27 Minuten mit 25:22 an Burgberg. Jetzt war aber klar, dass man spielerisch auf Augenhöhe agiert und wenn man sich keinen Einbruch erlaubt, auch als Sieger hervorgeht. Im vierten Satz war inzwischen Carmen Lüftl als Außenangreiferin eingesetzt und machte ihre Sache richtig gut! In diesem Satz konnte sich kein Team absetzen und auch die Zuschauer gaben ihr Letztes, um die Mannschaft aus Tiefenbach zu unterstützen. Spannung pur! Nach knapp 30 Minuten und beim Spielstand von 25:25 wurde Hannah Durchholz eingewechselt und ihre beiden Aufschläge legten die Grundlage für den Satzgewinn. Jetzt war die Erleichterung groß und das Selbstbewusstsein wieder da. Die Burgbergerinnen starteten den fünften Satz mit drei starken Aufschlägen, dann übernahm aber Tiefenbach das Zepter und zwang die Gäste bei 7:9 und 8:12 zur Auszeit. Nach 17 Minuten konnte man den Satzgewinn zu 12 und den Sieg mit den Zuschauern feiern. - sk, gk

Oben v.l. Lukas Kuppler, Elena Lüftl, Carmen Lüftl, Hannah Durchholz, Katrin Burkert, Sarah Kreuzer, Sophia Klingler, Pia Sandner
Unten v.l. Lena Kowasch, Marion Nirschl, Isabella Wagner, Nicola Antretter, Anna Raster, Sarah Kugelmann
Nicht auf dem Bild: Vreni Reichert, Sophie Kowasch, Karolin Walter, Sabine Gütlein, Valeria Titovskaia, Stefanie Fleischmann

Die Saison naht. Es galt sich nun taktisch und sportlich final im Trainingslager aufzustellen. Und dass das sowohl der Mannschaft und auch dem Trainerstab gelungen ist, zeigt sich sowohl an den zufriedenen Gesichtern aller Beteiligten als auch an den flüssigen und aufeinander abgestimmten Spielzügen. Dafür wurde aber auch hart gearbeitet. Die erste Trainingseinheit am Freitag folgte dem klassischen Ablauf von Kondition – Strategie – Spielzüge. Am nächsten Tag wurden dann erste Schwerpunkte auf Block und Annahme gesetzt. Hier können viele Punkte im Spiel verloren werden, daher ist dieser Part nicht zu unterschätzen. Der erfahrene Trainerstab um Günther Kohout weiß um diesen Faktor und nutzte dieses Trainingslager um hier die entscheidenden Weichen zu stellen. Drei harte Trainingseinheiten standen am Samstag auf dem Trainingsplan, da sorgte ein entspannendes Bad in der Ilz für die notwendige Erholung. Mentale Stärke und Teamgeist stand dann am Abend im Fokus, der gemütlich bei einem gemeinsamen Essen mit Pizzen vom im Vesuvio ausklang. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntag standen Krafteinheiten unter der Leitung von Lukas Kuppler auf dem Programm, danach wurden Schwerpunkte des Trainings-Wochenende mittels Videotechnik analysiert. Der Tenor ist klar: wir sind bereit, lasst die Spiele beginnen!

Laden...